Rund ums Ei

Die Richtlinien der Auricher Freilandhaltung

  • Einhaltung der „Leitlinien ordnungsgemäßer Tierhaltung“
  • Freilandhaltung mit Kotgrube, Innenscharraum und Wintergarten
  • definierte Legehennenherkunft und auf die Freiland- bzw. Bio-Haltung abgestimmte Junghennenaufzucht
  • Fenster lassen natürliches Tageslicht in die Stallungen einfallen
  • Besatzdichte von maximal 6 Hühnern pro qm
  • Platz im Auslauf beträgt ca. 10 qm je Huhn
  • Futter besteht vorwiegend aus heimischem Getreide (das Futter enthält kein genverändertes Soja, keinen Leistungsförderer und keine synthetischen Dotterfarbstoffe)
  • quartalsmäßige Kontrolle der Salmonellenunverträglichkeit in den Erzeugerbetrieben
  • Überprüfung der Unverträglichkeit auf Endo- und Ektoparasiten durch parasitologische Untersuchung
  • die Erzeugerbetriebe sowie die Packstelle werden außerdem vom KAT (Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen e.V.) kontrolliert und zertifiziert

Das steht auf dem Ei

Seit Januar 2004 ist es Gesetz, dass Eier geprinted werden. Somit ist zurückzuverfolgen, aus welchem Erzeugerbetrieb ein Ei kommt.

Beispiel: 1-DE-0350861

0 = Ökologische Erzeugung
1 = Freilandhaltung
2 = Bodenhaltung

DE = Deutschland als Herkunftsland

03 = Niedersachsen

Die nachfolgenden Zahlen stehen für den Erzeugerbetrieb.

Überzeugen Sie sich selbst

Die Auricher Freilandhühner stellen sich immer wieder gerne höchstpersönlich dem Verbraucher vor, sei es auf Bilderwänden in den Geschäften, auf Bauernmärkten oder Erntefesten oder aber auch bei Besuchen direkt auf den Erzeugerbetrieben.

Kommen Sie uns doch einmal besuchen!